Doppelmord im Theater Metropol

Gruppenfoto der Künstlergesellschaft
Die Bohème in Berlin (1928)

Zum Jubiläum des Metropol-Varieté lädt die exzentrische Theaterdirektorin Susanne von Bornheim die exquisite Künstlergesellschaft Berlins zu einem glänzenden Fest mit erlesenen Speisen sowie ausschweifendem Tanz und Musik.

Doch die Atmosphäre ist noch getrübt: Die Schauspielerin Sara Lux stirbt wenige Tage zuvor im Drogenrausch, trotzdem muss der Betrieb im altehrwürdigen Theater Metropol weitergehen. Und plötzlich wird auch der Star des neuen Stückes heimtückisch ermordet. Die Schauspieler, Mitarbeiter und Regisseure sind fassungslos. Was geht hier vor? Gewisse Personen benehmen sich verdächtig und ihr Verhalten wirft Fragen auf. Ein Netz aus Korruption und sehr verstrickten Beziehungen kommt zu Tage …

Unser diesjähriges R/R-Abschlussessen haben wir erstmals mit einem Krimidinner verbunden. Ein packender und kurzweiliger Abend im Berlin der 1920er Jahre, bei dem so manches schauspielerische Talent entdeckt wurde. Auch dank der stilvollen Verkleidung aus dieser Zeit tauchten wir für einen Abend in eine andere Welt ein, an dem wir Tränen gelacht haben und an den wir uns noch lange zurück erinnern wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.