Was sind Pfadfinder?

„Du bist Pfadfinder? Was macht man denn da so?“ Mit dieser Frage wird früher oder später fast jeder Pfadfinder einmal konfrontiert. Die meisten von uns stehen dann mit offenem Mund da und bringen meist nicht mehr als ein grübelndes „Äääh…“ heraus. Eine relativ pauschale, aber durchaus zutreffende Antwort wäre „Alles.“, was jedoch das neugierige Gegenüber keineswegs zufrieden stellt.

Dennoch stimmt es im Prinzip, denn Pfadfinder sein bedeutet in der Regel mehr als das allseits gepflegte Bild vom „Zelten gehen“, „Feuer machen“ oder „alten Damen über die Straße helfen“. Wir haben versucht, die für uns wichtigsten Punkte, die uns als Pfadfinder ausmachen, auf einer eigenen Seite zusammenzufassen.

Hier sind außerdem ein paar weiterführende Artikel, die erklären, was Pfadfinder generell eigentlich sind:

  • Die Wikipedia enthält einen Artikel über Pfadfinder, der Interessierten hauptsächlich einen ganz nüchternen, geschichtlichen Überblick zur Pfadfinderbewegung seit der Gründung durch den Engländer Robert Baden-Powell of Gilwell gibt: Artikel „Pfadfinder“ in der Wikipedia
  • Einen schönen Versuch der Zusammenfassung von Inhalten der Pfadfinderei aus der Sicht von Pfadfindern selbst startet auch der BdP-Stamm „Albatros“ aus München Solln auf seiner Website. Dort finden sich auch die Pfadfinderregeln: „Was sind Pfadfinder?“

Pfadfinderstämme

Ein „Stamm“ ist gewissermaßen eine Ortsgruppe. In unserem Fall organisieren sich viele solcher Stämme in Landesverbänden, die alle zusammen den Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ergeben. Der BdP ist ein interkonfessioneller Jugendverband, der 1976 aus dem Zusammenschluss des „Bundes der Pfadfinder“ mit dem „Bund Deutscher Pfadfinderinnen“ hervorging; die Wikipedia weiß hierzu wie immer mehr. Unter anderem ist der BdP auch Mitglied in den Weltorganisationen der Pfadfinderinnen und Pfadfinder WOSM und WAGGGS.

Im BdP (und jedem Stamm) gibt es drei Stufen, die sich im Alter der Stufenangehörigen und somit auch in den Methoden bzw. Aktivitäten unterscheiden:

  • Wölflinge (7–10 Jahre)
  • Pfadfinder (11–15 Jahre)
  • Ranger/Rover (R/R) (ab 16 Jahren)

Je nach Bedarf bzw. Größe gliedern sich die einzelnen Stufen eines Stammes wiederum in verschiedene Gruppen: Die Wölflingsstufe besteht aus Meuten, die sich wiederum in Rudel untergliedern. Die Stufe der Pfadfinder gliedert sich in Gilden, die ihrerseits in einzelne Sippen aufgeteilt werden. Die R/R-Stufe besteht meist aus Kreisen, die sich in Runden aufteilen.

Die Gewichtung der verschiedenen Unter- bzw. Obergruppenarbeit fällt in verschiedenen Stämmen unterschiedlich aus: Der eine Stamm gewichtet beispielsweise die Arbeit in den Sippen stärker, der andere Stamm wiederum die Arbeit in der Gilde. Bei uns im Stamm sind wir stets bemüht, Ober- und Untergruppenarbeit gleichermaßen durchzuführen, um auch die gruppenübergreifende Gemeinschaft zu fördern.

Noch Fragen?

Dann einfach her damit in den Kommentaren; oder schau mal offline bei uns vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.