Pfingstlager 2017: Das römische Reich hat einen neuen Kaiser!

Wir trafen uns am Freitag den 2. Juni 2017 um 16:30 Uhr am Stammesheim „Lambarene“ in Hüttersdorf, um gemeinsam das diesjährige Pfingstlager zu erleben. Alle kamen verkleidet zum Thema „Rom“. Es gab eine Einführungsrunde und ein Schauspiel, in dem es darum ging, dass die Bürger Roms keinen Kaiser mehr hatten, weil der Kaiser verstorben sei und sie nun einen neuen Kaiser suchen müssen – jemanden der wieder über das Volk herrschen könne. Die Gruppen wurden in „Familien“ eingeteilt, die gegeneinander Gladiatorenspiele austragen sollten, um den besten Kaiser herauszukristallisieren. Weiter lesen →

Faulenzen auf dem Hajk?

Am 21. Januar 2017 trafen sich 3 Phönixe (ca. 12 Jahre alt) sowie 4 Hempelritter (ca. 17 Jahre alt), um ihren zwei Lieblingsbeschäftigungen nachzugehen: der Pfadfinderei und dem Faulenzen. Der deutsche „Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder“ hat an diesem Tag den sogenannten Sofa-Hajk veranstaltet, an dem die teilnehmenden Gruppen aus ganz Deutschland über das Internet Aufgaben bekamen, um diese vor Ort zu erfüllen, dies zu filmen und hochzuladen. Wir mussten nämlich einen verdächtigen Außerirdischen fangen, bevor er irgendeinen teuflischen Plan umsetzt. Dabei sollten wir aber besser als alle anderen Gruppen sein, um zu gewinnen.

Der Außerirdische ist gefasst

Travis begutachet den Rammbock

Begonnen hat die Aktion morgens um 9 Uhr mit einer Vorstellungsrunde, in welcher wir natürlich unser typisches, modisches Accessoire, das Kissen auf dem Kopf,  präsentieren mussten, welches im weiteren Verlauf der Aktion immer wieder verwendet wurde. Danach ging es auf Außenmission in die Hüttersdorfer Innenstadt, wo wir Menschen befragen mussten, was sie über Pfadfinder wissen. Unsere Untersuchungen ergaben: „Weiß nicht“, „Abzeichen sammeln, Spuren lesen, Kekse verkaufen“  und „NEIN!“. Nach diesem Erfolg konnten wir nach einem ausgiebigen Mahl den Außerirdischen lokalisieren und begaben uns zu seinem Standpunkt. Jedoch baute er zu seinem Schutz eine magische Barriere auf, welche es zu durchdringen galt. Um diesen Plan zu durchkreuzen bauten wir einen großen Vierbein-Rammbock und stürmten den Unterschlupf. Nachdem er vergebens seine magischen Fähigkeiten an uns erprobte, wurde er schließlich gefangen. Glücklicherweise gibt es einen Ofen im Stammesheim, der uns sehr dabei half, den Schuft zu beseitigen. Leider mussten wir nur im Anschluss feststellen, dass er zum Anhalten der Zeitbombe noch ganz nützlich gewesen wäre. Deshalb ist das gesamte Unterfangen schief gelaufen, was aber nicht weiter schlimm war.

Die einzelnen Videos wurden ausgewertet, um einen Sieger zu krönen. Leider schafften wir es nicht in die Spitze. Wir konnten lediglich mit unserem Rammbock-Video eines der besten 10 Videos beitragen.  Zusammengefasst war es eine neue Erfahrung, die uns allen viel Spaß machte, auch wenn wir uns für die Zerstörung der Erde verantwortlich gemacht haben.

Briefe von Felix

Am 13. Mai 2017 trafen wir uns alle am Dillinger Bahnhof, um in den Zug nach Kaiserslautern zu steigen. Als wir dort ankamen, begrüßten uns viele andere Pfadfinder mit einem Anfangskreis an einem direkt am Bahnhof gelegenen Platz. Es wurde gesungen und die „Dritte Aktion“ der Wölflingsstufe im Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar eröffnet.

Auf der Suche nach Felix’ Sachen begegneten wir sogar einem Dinosaurier

Danach gingen wir in eine Schule, um unsere Rucksäcke in der Turnhalle zu deponieren, uns kurz zu stärken und anschließend auf das Gelände der Landesgartenschau zu gehen. Dort wurde ein Rollenspiel vorgeführt: Der Hase Felix ist um die ganze Welt gereist und hat überall etwas aus seinem Koffer verloren. Die Kinder sollten ihm dabei helfen, in die Länder zurückzukehren und dort jeweils nach den verlorenen Gegenständen suchen. Die Kinder liefen also durch die Landesgartenschau, um dort an 20 Stationen (die die Pfadfinder selbst organisierten und anboten) Aufgaben zu bewältigen und Dinge von Felix, dem Hasen, zurückerobern zu können. Jeder bekam einen eigenen Reisepass, auf dem eingetragen wurde, dass er das Land besucht und den Gegenstand wieder gefunden hatten. Nach dem Spiel konnten die Kinder noch auf dem schönen Spielplatz spielen. Gegen Abend gingen alle in Kleingruppen wieder zurück zur Schlafhalle. Dort angekommen wurden wieder alle Gegenstände, die die Kinder gesammelt hatten, für Felix in einen großen Koffer gepackt. Anschließend machten die Kinder es sich schon mal in der Halle gemütlich. Nach dem Abendessen ging es dann in den Schlafsack.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück gab es noch einige Spiele auf dem Schulhof mit allen Kindern. Am Ende der Aktion gab es einen Abschlusskreis, von dem aus alle Pfadfinder wieder in ihre Heimat strömten. Wir fuhren mit dem Zug von Kaiserslautern wieder nach Dillingen, von wo uns die Eltern gegen Nachmittag abholten.

Es war ein schönes Erlebnis mit vielen anderen Pfadfindern.

811 Euro für die Wölflingsstufe

In diesem Jahr veranstaltete das Restaurant Frischbier’s in Primsweiler eine Kinderfaschingsparty, bei der der Erlös an drei Vereine aus Hüttersdorf und Primsweiler ging. Mit dabei sein durften: die Elterninitiative Primsweiler, der Fußballverein Hüttersdorf und unser Pfadfinderstamm. Der Deal war: Wir helfen ein wenig bei der Organisation und bekommen dafür einen Teil des Erlöses. Weiter lesen →

Bei Saarland Picobello in Rekordzahl vertreten

Anfang März machte unser Stamm wie schon in den Vorjahren bei der Aktion „Saarland Picobello“ mit. Dabei geht es darum, die Umwelt zu säubern, in der wir leben. Man läuft zu Fuß mit und sammelt alles was nicht in die Natur gehört in große Müllsäcke ein, die dann eingesammelt und entsorgt werden. Insgesamt knapp über 30 Beteiligte von unserem Stamm waren dabei!

„Pfadfindertum ohne Spurenverfolgung ist wie Brot und Butter ohne Butter”

„Pfadfindertum ohne Spurenverfolgung ist wie Brot und Butter ohne Butter.“
Lord Robert Baden-Powell (Gründer der Pfadfinderbewegung)

Im Rahmen unseres Wölflingsprogrammes waren wir in diesem Frühjahr zwei Mal unterwegs auf einer erlebnisreichen Biberwanderung. Wir trafen uns dafür im Bibergebiet in Wadern und spazierten mit Wölflingen und interessierten Eltern an einem Gewässer entlang, um alles zu erforschen. Frank Grütz von der Naturwacht Saarland half uns dabei, nichts Wichtiges zu übersehen und erklärte uns alles. Weiter lesen →

Nuddelen mat wäisser Zooss

Auf unserer R/R-Fahrt im vorletzten Herbst in der Luxemburger Schweiz sind nicht nur ein paar tolle Fotos entstanden. Wir haben die spektakuläre Felsenlandschaft (und nicht zuletzt auch uns) zudem in einem kurzen Film eingefangen, den wir euch nicht länger vorenthalten möchten:

Was das mit „Nuddelen mat wäisser Zooss“ zu tun hat? Darüber darf gerne in den Kommentaren spekuliert werden … 😉

Schneefüchse in ihrem Element

Im Januar nutzten die Schneefüchse die Gelegenheit, eine Rodelgruppenstunde zu erleben.

Wir hatten viel Spaß und wärmten uns hinterher im warmen Pfadfinderheim mit leckerem Tee. Wir hoffen auf eine weitere Gelegenheit, den Berg am Pfadfinderheim zur Piste umzuwandeln und noch eine solch schöne Gruppenstunde zu erleben.