Excalibur

Es war einmal die Sage von Artus und seinem legendären Schwert Excalibur … Die bis heute überlieferte Sage ist historisch nicht korrekt und voller Fehler.

Was wirklich geschah …

Excalibur

Im Frühjahr 2018 begab es sich, dass eine Gruppe von mehr als 20 Schmieden, alle nahezu mit meisterlichen handwerklichen Fähigkeiten, sich zu einem besonderen Anlass trafen. Es ging darum, ihr eigenes Gildenschwert, Excalibur, zu schmieden. Zunächst bewies jeder einzelne Schmied sein Können, indem er einen Kerzenständer aus einem einfachen Zimmermannsnagel fertigte. Man begutachtete die Werke der anderen und war sich eins: Es ist so weit.

Nun soll aus Stahl, Glut und Asche ein Schwert geschmiedet werden wie kein anderes. Es soll unser Heim friedlich schmücken und die Sippen schützen und näher zueinander führen … zu einer Gilde. Jeder soll sich, wenn er es erblickt, an diesen denkwürdigen Tag zurückerinnern und rekapitulieren, wie ein Jeder aus der Gilde seinen Teil dazu beigetragen hat. Gesagt, getan. In unerträglicher Hitze und mit verschwitzter Stirn wurde mit tausenden von Hammerschlägen ein gemeinsames Werk erschaffen … Excalibur.

Damit sollte historisch nun alles wieder in Ordnung sein. Der Beweis für den Wahrheitsgehalt der echten Sage soll mit den dargestellten Bildern untermauert sein.

Einen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen und ermöglicht haben, jungen Leuten einen Einblick in das Schmiedehandwerk zu gewähren. Einen ebenso herzlichen Dank an alle Pfadfinder/Pfadfinderinnen für die rege Teilnahme und den tollen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.